Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Vielfalt kann man pflanzen: So wird der Garten zum Paradies

Das Wort „Biodiversität“ ist seit einigen Jahren in aller Munde: Es beschreibt die Vielfalt der Ökosysteme, die Artenvielfalt sowie die Vielfalt innerhalb dieser Arten (genetische Vielfalt). So wird Biodiversität auch häufig als biologische Vielfalt bezeichnet – und genau diese geht weltweit stark zurück.

Das zeigt sich hierzulande zum Beispiel an einem massiven Insektensterben sowie dem steten Rückgang der Vogelpopulation. Gründe dafür gibt es viele, wie die fortschreitende Versiegelung von Flächen. Als Reaktion wird der Ruf nach Naturschutz immer lauter und viele Städte, Firmen und Privatleute versuchen, dem Rückgang der natürlichen Vielfalt etwas entgegenzusetzen.

Parks, Straßenbegleitgrün, bepflanzte Kreisverkehre, Fassadengrün … vor allem aber sind es die Hausgärten mit ihrer abwechslungsreichen Bepflanzung, die Wildtieren und Insekten wichtige Refugien bieten. Das bestätigt auch eine Untersuchung des Ökologen Prof. Josef H. Reichholf, die ergab, dass in menschlichen Siedlungen der Artenreichtum und die „Individuenhäufigkeit“ deutlich über den Werten in der freien Natur liegen.

Wahre Allroundtalente
Ob sich Insekten, Vögel und Tiere wie Igel oder Eichhörnchen in einem Garten wohlfühlen, hängt tatsächlich in erster Linie von der Bepflanzung ab. Es braucht Nektar- und Pollenlieferanten, Samenstauden, Beerensträucher, dichte Hecken als Versteck oder Brutplatz. „Das mag manchem nach zu viel für zu wenig Fläche klingen. Tatsächlich lässt sich aber auch im eher kleinen Privatgarten ein Paradies für Tier und Mensch schaffen“, meint Gerald Jungjohann vom Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) e.V. „Es gibt zum Beispiel wahre Allroundtalente in der Welt der Pflanzen. Sie bieten im Frühjahr nektarreiche Blüten, im Sommer wichtige Rückzugsorte und im Herbst leckere Beeren. Der Schwarze Holunder (Sambucus nigra) beispielsweise ist ein attraktives Bienen- und Vogelnährgehölz, das auch bei einigen Schmetterlingsarten gut ankommt.“

Heimische Wildgehölze
Solche fruchttragenden, heimischen Wildgehölze haben hohes Potenzial, denn sie stehen von Natur aus auf dem Speiseplan vieler Tiere. Aber auch uns Menschen bieten sie eine Vielfalt, die in den Regalen der Supermärkte vergeblich zu suchen ist. Schlehe (Prunus spinosa), Kornelkirsche (Cornus mas), Aronia (Aronia melanocarpa) oder Felsenbirne (Amelanchier ovalis) sind nur wenige der schmackhaften und zugleich attraktiven Gehölze für einen biodiversen Garten.

Naschgarten für alle
„In den letzten Jahren zeichnet sich ein klarer Trend hin zum Naschgarten ab – viele unserer Kunden wünschen sich in einem Teil ihres Grundstücks explizit ein Obst- und Gemüsebeet oder auch eine Kräuterspirale neben der Terrasse“, so Landschaftsgärtner und BGL-Vizepräsident Jungjohann. „Besonders beliebt sind Arten und Sorten, die kaum bekannt oder sehr alt sind. Etwas im eigenen Garten zu ernten, das sonst nur schwer zu bekommen ist, hat besonderen Charme. Jonagold, Golden Delicious oder Braeburn kennen wir alle aus den Obstregalen. Aber haben Sie schon einmal von den altdeutschen Sorten Altländer Pfannkuchenapfel oder dem Geflammten Kardinal gehört? Und das Beste: Die Früchte schmecken nicht nur uns Menschen gut – im Winter sind die übriggebliebenen Äpfel auch in der Tierwelt heißbegehrt.“

Vielfalt rund ums Jahr
Auch Zwiebelblumen, Stauden und Gräser haben doppelten Mehrwert: Sie lassen sich zum einen zu beeindruckenden Pflanzkombinationen zusammenstellen und bieten zum anderen Insekten ein reiches Buffet. Jetzt im Frühling fliegen Bienen und Hummeln begeistert von Krokus zu Narzisse und sammeln Pollen sowie Nektar. Im Sommer kommen Sonnenhüte (Rudbeckia), einfachblühende Dahlien und Rosen gut an. In der dritten Jahreszeit lockt die Herbst-Anemone (Anemone hupehensis) und Rosensträucher trumpfen mit ihren Hagebutten auf. Gerald Jungjohann: „Ein vielfältiger Garten zeichnet sich dadurch aus, dass er zu jeder Jahreszeit etwas zu bieten hat – und dabei auf herrliche Weise alle Sinne anspricht.“

Wer sich einen abwechslungsreichen Garten wünscht, holt sich am besten die Unterstützung eines Landschaftsgärtners. Der Profi hat ein umfangreiches Pflanz- und Pflanzenwissen, kennt auch außergewöhnliche Sorten, und beachtet bei der Auswahl sowohl Gartengröße, Standortbedingungen als auch Blütezeit und Wuchshöhe. Weitere Informationen gibt es auf www.mein-traumgarten.de.

Quelle: Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) e.V.

Foto (BGL): Zwiebelblumen, Stauden, Gräser und Gehölze lassen sich zu beeindruckenden Pflanzkombinationen zusammenstellen. Pflanzt man neben imposanten gefüllten Blüten auch einfachblühende Gewächse, bietet man zudem Insekten ein reiches Buffet.

Foto (BGL): Einfachblühende Dahlien kommen im Sommer nicht nur bei uns Menschen gut an, sondern werden auch von Biene und Co. gerne angeflogen.

Foto (BGL): Im eigenen Garten können auch Apfelsorten geerntet werden, die sonst nur schwer zu bekommen sind. Besonderer Pluspunkt: Die übriggebliebenen Äpfel sind im Winter in der Tierwelt heißbegehrt.

Foto (BGL): Auch auf eher kleiner Fläche wie dem Zugang zum Haus lässt sich mit einer abwechslungsreichen Bepflanzung ein Paradies für Tier und Mensch schaffen.