Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Landschaftsgärtner präsentieren „Schatzkammern“ auf der Gartenschau in Wassertrüdingen

Wassertrüdingen/Lkr. Ansbach: Unter dem Motto „Vom Glück einen Schatz zu finden“, findet die nächste bayerische Gartenschau von 24. Mai bis 8. September 2019 im mittelfränkischen Wassertrüdingen statt. An 108 Tagen laden die Organisatoren, die Natur in Wassertrüdingen 2019 GmbH, die Besucher dazu ein, die „Heimatschätze“ der Region zu entdecken. Mit ihren „Schatzkammern“ präsentieren fünf Fachbetriebe des Garten- und Landschaftsbaus kreative Ideen einer modernen Gartengestaltung.

Durch die Neu- und Umgestaltung einer rund 13 Hektar großen Fläche schafft Wassertrüdingen eine erlebnisreiche Natur- und Kulturlandschaft. Im Rahmen der Großveranstaltung entstanden zwei neue, dauerhafte Parkanlagen, die die Stadt und die Region nachhaltig aufwerten: der Wörnitzpark und der Klingenweiherpark. Im Areal des Wörnitzparks begrüßen fünf Fachbetriebe des Garten- und Landschaftsbaus mit ihren Themengärten die Besucher. Die dem Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Bayern angeschlossenen Landschaftsgärtner inszenieren mit ihren „Schatzkammern“ pointiert die aktuellen Trends des Wohnens im Freien – mit Bezug auf die mittelfränkische Flora.

„Ursprung“, Garten- und Landschaftsbau Fiedler GmbH & Co. KG: Der Themengarten ist eine Hommage an Wassertrüdingen und Umgebung zu mittelalterlichen Zeiten. Diese „Schatzkammer“ lüftet den mittelfränkischen Boden und gibt den Blick auf darunterliegende Juraplatten frei. Die Flora orientiert sich an fränkischen Jura-Steppenpflanzen, Wacholder und Flachs. Für eine besondere Atmosphäre sorgt künstlich erzeugter Nebel. Darüber hinaus unterrichtet eine Informationstafel die Besucher über die erste urkundliche Erwähnung der Stadt Wassertrüdingen. Als „truth muntiga" bezeichnete der Mönch Rudolfus in seinem Reisebericht die Ansiedlung auf der Rückreise im Jahre 836 von Rom nach Fulda.
Flyer „Ursprung“, Garten- und Landschaftsbau Fiedler GmbH & Co. KG

„Urlaubsfeeling zu Hause“, Albert Grygar Garten- und Landschaftsbau: Der Garten lädt ein zur Entspannung und Erholung und kennzeichnet das moderne Wohnen im Freien. Bei der Materialauswahl für die Beläge, Wege und Plätze kommen Keramik, Beton- und Naturstein zum Einsatz. Bei der Bepflanzung dominieren Hecken, Stauden, Säulenfarne, Schirmplatanen sowie italienische Säulenzypressen. Zusammen mit dem Wasserbassin versprühen sie ein mediterranes Flair. Sichtschutzstehlen aus Naturstein grenzen den Themengarten ab. Besonderes Schmankerl: Eine Outdoor-Küche bietet die Möglichkeit zum Kochen im Grünen.
Flyer „Urlaubsfeeling zu Hause“, Albert Grygar Garten- und Landschaftsbau

„Fibonacci-Garten“, Hartmann Garten- und Landschaftsbau GmbH: Die Fibonacci-Zahlenfolge ist nicht nur eine mathematische Reihe, sondern auch ein Wachstumsmuster in der Natur. Viele Pflanzen weisen in der Anordnung ihrer Blätter und anderer Pflanzenteile Formen auf, die Fibonacci-Zahlen entsprechen - beispielsweise die Samen der Sonnenblume. Die als Senkgarten ausgebildete Fläche stellt ein „Schatzkästchen“ der besonderen Art dar. Zentraler Punkt ist die grafische Darstellung der Zahlenfolge in Form einer Spirale aus Cortenstahl. Diese beinhaltet kleinere Elemente der Gartengestaltung aus regionalen Materialien, wie etwa Jurakalkstein, zur Verdeutlichung, welche „Heimatschätze“ sich im Privatgarten verwenden lassen. Zur Inspiration und Ruhefindung lädt ein Sitzplatz aus Lärchenholz ein. Eingerahmt ist der Themengarten von Pflanzen, die in sich die Fibonacci-Zahlenfolge aufweisen.
Flyer „Fibonacci-Garten“, Hartmann Garten- und Landschaftsbau GmbH

„Es schläft ein Lied in allen Dingen“, Lorenz Lechner Garten- und Landschaftsbau: Das Gedicht von Joseph von Eichendor ff beschreibt das Thema dieses Gartens, der auf kleinem Raum die wilde Natur wirken lässt. Die natürliche Schlichtheit der verwendeten Materialien singen im Zusammenspiel mit den Pflanzen ein Lied für den Besucher. Der Themengarten glänzt durch eine naturnahe, üppige Begrünung mit vielen Blüten und Pflanzen in unterschiedlichen Farben und Formen. An den beiden Zugängen spenden Hängeulmen angenehmen Schatten. In den Garten, als Durchgang, führt ein Holzsteg. In der Mitte sorgen ein Quellstein mit flachem Wasserbecken sowie eine rund fünf Meter hohe Solitärkiefer für eine freundliche Atmosphäre und wohltuende Temperaturen. Weitere Gestaltungselemente sind eine „Green Wall“ mit Staudenbepflanzung und ein Sitzbereich mit „grünen Sofas“ und hochstämmigem Schirmwacholder.
Flyer „Es schläft ein Lied in allen Dingen“, Lorenz Lechner Garten- und Landschaftsbau

„Blühend, alte Moderne“, Zäh Gartengestaltung GmbH & Co. KG: Der moderne Themengarten ist geprägt durch klare, geometrische Formen. Bereits von außen kann man durch das Holzfenster einen Blick in die „Schatzkammer“ sowie auf die Wörnitz werfen. Neben klassischen Materialien, wie Naturstein, Holz und Betonplatten, kommt auch bewusst Schwarzstahl zum Einsatz. Durch unterschiedliche Höhenstaffelungen der Einfriedungen entstehen vielfältige Ein- und Ausblicke. Hainbuchen- und Eibenhecken sowie ein kleiner Wasserfall schaffen Räume zur Erholung und Entspannung. Im Sitzbereich mit barrierefreiem Zu- und Durchgang sowie bequemem Mobiliar kommen Schirmplatanen als Schattenspender zum Einsatz. Weitere Sitzoptionen bieten mehrere Natursteinmauern. Verschiedenste Stauden- und Gehölzkombinationen begeistern über die gesamte Vegetationsperiode hinweg. Ein Hängestuhl ist das Highlight dieses Gartens und lädt zum Verweilen ein.
Flyer „Blühend, alte Moderne“, Zäh Gartengestaltung GmbH & Co. KG

Entwurfsskizze Garten- und Landschaftsbau Fiedler GmbH & Co. KG: Der „Ursprung“-Garten (ca. 101 m²) ist eine Hommage an Wassertrüdingen und Umgebung zu mittelalterlichen Zeiten.


Entwurfsskizze Albert Grygar Garten- und Landschaftsbau: Der Themengarten „Urlaubsfeeling zu Hause“ (ca. 100 m²) lädt ein zur Entspannung und Erholung und kennzeichnet das moderne Wohnen im Freien.


Entwurfsskizze Hartmann Garten- und Landschaftsbau GmbH: Der „Fibonacci-Garten“ (ca. 102 m²) orientiert sich in seiner Gestaltung an den Erkenntnissen des italienischen Mathematikers.


Entwurfsskizze Lorenz Lechner Garten- und Landschaftsbau: Der Garten „Es schläft ein Lied in allen Dingen“ (ca. 100 m²) glänzt durch eine naturnahe, üppige Begrünung.


Entwurfsskizze Zäh Gartengestaltung GmbH & Co. KG: Der Themengarten „Blühend, alte Moderne“ (ca. 116 m²) ist geprägt durch klare, geometrische Formen.