Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Gartenzwerge im Einsatz bei Porsche

München: Ein straffer Zeitplan von drei Monaten für die kompletten Belagsflächen und die Bepflanzung vor dem Porsche Zentrum in Gilching bei München, und das bei laufendem Betrieb. Kein Problem für die Gartenzwerge - ein renommiertes GaLaBau-Unternehmen aus Unterbrunn. Vor allem, da sie seit Kurzem Verstärkung von Komatsu bekommen haben: einen neuen Minibagger PC55MR-5 und einen Radlader WA80M-7.

Die beiden Maschinen wurden von Kuhn Baumaschinen Ende Juni direkt zu ihrem ersten Einsatzort, dem Porsche Zentrum nach Gilching gebracht, um das Team der Gartenzwerge dort zu verstärken. „Die Komatsu-Maschinen sind robust, zuverlässig und pflegeleicht“, erklärt Mario Nast, Inhaber und Geschäftsführer der Gartenzwerge. Er ergänzt: „Mit den Radladern haben wir schon viele Jahre gute Erfahrungen gemacht. Deshalb haben wir uns auch bei dem Radlader und dem Minibagger wieder für Komatsu entschieden. Wir bekommen alles aus einer Hand, hochwertige Maschinen, Betreuung und Service zu einem vernünftigen Preis“.

Die Gartenzwerge, ein Garten- und Landschaftsbauunternehmen mit Sitz in Unterbrunn, gibt es seit 1963. Gegründet als Baumschule von Dieter Clonisch entwickelte sich das Unternehmen zügig weiter, 1968 kam der Landschaftsbau als Dienstleistungssparte hinzu und 1993 eröffnete eine Zweigstelle in Waldheim in Sachsen. 2015 übernahm Mario Nast das Unternehmen, welches sich als Komplettanbieter für Geschäftsflächen, Wohnanlagen und Privatgärten etabliert hat. Fast 20 Mitarbeiter kümmern sich um die Aufträge und die Abwicklung – von der Beratung über die Planung zur Ausführung von Außenanlagen. Fast genauso viele Baumaschinen sind für die Ausführung der Aufträge im Einsatz. Die Mitarbeiter werden eng mit einbezogen, wenn es um die Anschaffung von neuen Maschinen geht. So auch bei der Neuanschaffung des neuen Radladers und Minibaggers.

„Die größte Herausforderung für uns GaLaBauer ist es, dass immer weniger Platz zur Verfügung steht, so auch auf der Baustelle bei Porsche. Wir arbeiten auf engstem Raum und dementsprechend wichtig ist es, dass dies mit unseren Maschinen produktiv möglich ist“, erklärt Mario Nast. Mit dieser Verstärkung steht einer optimalen Abwicklung des umfangreichen Auftrags beim Porsche Zentrum nichts mehr im Wege. Innerhalb von etwa drei Monaten werden Bepflanzung und Beläge rund um die Gebäude in exklusivem, neuem Glanz erstrahlen.

Quelle: Kuhn Baumaschinen Deutschland GmbH

Foto (Kuhn Baumaschinen Deutschland GmbH): Ein neuer Komatsu Radlader WA80M-7 und ein neuer Kurzheckbagger PC55MR-5 als Verstärkung für die Gartenzwerge (von links): im Radlader Pius Hauptmann, Gregocz Lach, Sascha Schmidt, Gebietsverkaufsleiter Kuhn Baumaschinen Deutschalnd, Jan Quaas, Inhaber und Geschäftsführer, Mario Nast, Christoph Gerspitzer und im Bagger Michael Rüh.